NRW: LSV / Turm Lippstadt – SV Castrop-Rauxel

So. Dann will ich mal versuchen, einen Bericht zu schreiben über einen Mannschaftskampf, bei dem ich gar nicht anwesend war. Na ja, irgendwie schon – aber erstens über 20 Minuten zu spät, und zweitens nicht allzu lange; denn da ein übermüdeter Castroper einem übermüdeten Lippstädter gegenübersaß, nahmen wir die erste Gelegenheit wahr, eine Zugwiederholung vorzutäuschen und sie als Ausrede für ein Remis nach 15 Zügen zu nutzen …

Als ich im Aufbruch noch einmal über alle Bretter schaute, schien es mir so, als ob manche Lippstädter nicht besonders gut aus der Eröffnung gekommen wären – Ingemars und Heiner etwa, obwohl die beiden natürlich mehr vom Schach verstehen und ich also vielleicht nur zu oberflächlich draufgeschaut habe; auf jeden Fall aber Cuong, bei dem etwas schrecklich schief gelaufen war, und eigentlich auch Hannah, die einen Bauern, wie ich fand, interessant aber recht spekulativ geopfert hatte. Bei Andreas und Alexej schien alles im Lot, und Rainer hatte einen Bauern eingesammelt im Austausch gegen etwas gegnerische Initiative, die aber so schlimm nicht aussah.

Später liefen mir dann in der Stadt noch einmal diejenigen über den Weg, die nicht verloren hatten: Der einzige Gewinner, Andreas, und Heiner, Rainer und Hannah, die alle drei Remis gespielt hatten. Das bedeutet dann natürlich leider auch, dass Ingemars, Cuong und Alexej verloren haben, wodurch auch der Kampf mit 3:5 verloren gegangen ist – die erste Niederlage der ersten Mannschaft in dieser Saion. Schade eigentlich!

Schaun wir mal, vielleicht kommen ja von einem der anderen Mitwirkenden noch ein paar genauere Angaben; die werden dann hier schleunigst ergänzt.