32. Turm Open 2014 – Der erste Tag (Do, 19.6.14)

A – Gruppe:

Auf den ersten Blick scheint alles erwartungsgemäß verlaufen zu sein. GM Gutman gewann seine beiden Partien und liegt mit sechs anderen Spieler_innen vorne. Darunter auch der stark spielende Hanna Sorial.

Aber: alle FIDE-Meister bis auf Günther Jänel mussten schon Federn (= Punkte) lassen! Besonders überraschte uns der Sieg des erst 16-jährigen Robin Bentel gegen FM Thomas Michalczak, dessen TWZ immerhin 300 Punkte über der von Robin liegt. Rafael Torres-Kuckel, Josip Gazic und Thomas Huesmann gaben jeweils einen halben Punkt ab. Erfreulich aus Lippstädter Sicht, dass Georg Hagenhoff einer derjenigen war, die gegen einen FM das Remis schafften.

Alexej Wagner liegt mit 1,5 Punkten chancenreich im oberen Viertel des Teilnehmerfeldes. In der 3. Runde trifft er auf Robin Bentel. Die Partie dürfte spannend werden!

Insgesamt ist noch alles offen. Mit Robin Bentel meldet sich die Schachjugend mächtig zu Wort! Er hat sich eine hervorragende Ausgangsposition im Kampf um den Jugendratingpreis geschaffen. Aber vielleicht verfolgt er ja auch weit höhere Ziele …!

B-Gruppe:

In der B-Gruppe haben noch 6 Spieler eine reine Weste. Einer von ihnen ist der Lippstädter Alexander Schleining, der in der 2. Runde den starken Franz Schwarzkopp von Möhnesee bezwingen konnte.

Bernhard Webers und Dirk Kuckling liegen mit 1,5 Punkten in aussichtsreicher Lauerstellung und können sicher oben noch kräftig mitmischen.

Unter den zahlreichen jungen Spieler_innen sind auch einige Lippstädter Talente zu finden. Sie treffen im Kampf um den Jugend-Preis auf starke Konkurrenten wie David Austermeier (2,0 Pkte) von Turm Rietberg oder Kasper Skaarup (1,5 Pkte) aus Dänemark. Es dürfte also ziemlich schwierig werden für unsere Jungtalente.

Die längste Partie des Tages spielten Roland Rux und Florian Schicktanz. In höchster Zeitnot unterlief Roland Rux vom SV Gretenberg (da musste ich erst mal nachschauen: Gretenberg ist ein Stadtteil der Stadt Sehnde, südöstlich von Hannover) ein Fehler, den Florian Schicktanz vom SV Erkenschwick 1923 zum Sieg nutzen konnte. Trotz der hohen Anspannung blieben beide Spieler jederzeit fair – eben echte (Schach-) Sportler.

Zu guter Letzt:

Die Veranstalter vom LSV/Turm Lippstadt wünschen allen Spielerinnen und Spielern auch am 2. Turniertag schöne Partien und einen angenehmen Aufenthalt in Lippstadt!

Schreibe einen Kommentar