Drei Kämpfe, keine Niederlage!

Am heutigen Sonntag durften drei Lippstädter Mannschaften Ligaspiele absolvieren. Die Erste, die Dritte und die Fünfte traten gegen Plettenberg, Herford und Brakel/Bad Driburg an. Den Anfang mache ich mal mit der Fünften, da sie als erstes fertig war. Gegen B/BDr  traten die Lippstädter nur zu siebt an, da Horst Hermann und Marianne keine Zeit hatten und nicht genug Ersatzspieler aufzutreiben waren. So ging das vierte Brett schonmal an die Gastgeber. Doch Horst Lax glich diesen Rückstand bald wieder aus. Er erreichte ein günstiges Endspiel Läufer gegen Läufer + Bauern, in dem seine Bauern allerdings deutlich günstiger standen, und gewann so die Partie. Am siebten Brett erhöhte Christopher auf 1:2, nachdem er einen Start-Ziel Sieg zustandebracht hatte.
Doch Brakel kam nochmal zurück, nachdem Werner Hagenhoff seine Partie unter dem großen Druck seines Gegners nicht mehr hatte halten können. Am ausgeglichenen Spielstand änderte das Remis von Hans Peter Herbort also auch nichts. Er hielt es mit einem Bauern weniger fest. Nach einem abgelehnten Remisgebot stellte Norberts Gegner am dritten Brett einen Springer ein, was zum Sieg reichte. Am achten Brett gelang Tobias Hammelrath eine schöne Mattkombination. Den Schlusspunkt setzte Jürgen Mann, dessen Gegner lange keinen Fehler beging, dann aber doch Jürgens druckvollem Angriff nichts entgegensetzen konnte. Am Ende stand es  also 5,5:2,5 für Lippstadt V. Damit ist der zweite Sieg im zweiten Spiel sicher.

 

Zeitgleich spielte in Lippstadt die Dritte gegen Herford 3. Und das Spiel begann ernüchternd: schon nach kurzer Zeit erlag Georg Constantakis König seinem eigenen Fehler. Er sagte, er habe schlecht gespielt und einfache Fehler gemacht. Der Schlussstellung zufolge hatte er Recht. Doch damit nicht genug hatte nach Kai-Uwe Deißlers Remis meine Stellung ihr Haltbarkeitsdatum überschritten. Fazit: Ich hätte besser spielen können. Sinnlose Tempoverluste sorgten für einen kleinen Vorteil meines Gegners, der diesen konsequent ausbauen konnte und so verdient gewann. Ich stand zu keinem Zeitpunkt besser, hatte aber zwischenzeitlich den Eröffnungsvorteil ausgeglichen. Schade. Und es ging noch weiter bergab. Bastian Podgacki, der eine sehr sehr gute Stellung erzeugt hatte, gelang es, diese wieder zu zerstören und dann zu verlieren. Bei 0,5:3,5 kam dann aber der erste Lichtblick, als Bernhard Webers seine gute Stellung in einen vollständigen Punkt umwandeln konnte. Auch Maximilian Scheer gelang es aus seiner eigentlich nicht so guten Stellung in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern abzuwickeln und dieses dann Remis zu halten. Damit war der Mannschaftssieg außer Reichweite, doch Friedhelm Gutte brachte Lippstadt wieder näher an das Remis heran. Er hatte kräftig Bauern des Gegners gesammelt. Erst einen, dann zwei gewonnen. Nachdem er auch noch einen dritten bekam, gab sein Gegner auf. Da Edward Lewandowski in der Zeitnotphase seines Gegners eine Figur gewonnen hatte, war das Spiel nicht mehr so schwer zu gewinnen und Lippstadt 3 hatte doch noch das Mannschaftsremis erreicht.

 

Parallel spielte heute auch noch die erste Mannschaft in der NRW-Klasse gegen Plettenberg. Dort machen wir mal den Anfang mit Andreas Fecke. Er spielte eine seiner Hudel-Eröffnungen, die seinen Gegner allerdings wenig aus dem Konzept brachte und verlor in einer seeeeehr schwachen Königstellung die Partie. Heiner Matthias verlor ebenfalls relativ schnell und unnötig.  Alan Chapman hatte eine Qualität verloren
und verlor später seine Partie. Stefan Wehmeier gewann allerdings ebenso wie Ingemars Jesse und Alexej Wagner. Andreas Brenke und Markus Römhild remisierten in weniger guten Stellungen, so dass auch hier ein
Mannschaftsremis das Endergebnis war.