1. Mannschaft schlägt auch Krefeld und rückt auf Rang 3 vor

Moment, war die Mannschaft nicht zuletzt Zweiter und soll nun mit einem Sieg auf Platz 3 vorgerückt sein? Ja, denn in der Zwischenzeit hatte sich Dinslaken, nach der Niederlage gegen uns, doch entschlossen, sein Team zurückzuziehen, wodurch unserem gestrigen Gegner Krefeld, der gegen Dinslaken nur unentschieden gespielt hatte, ein Punkt, uns aber zwei Punkte abgezogen wurden. Daneben profitierten auch Bielefeld und Katernberg, die noch nicht gegen Dislaken gespielt hatten, von dem Rückzug, so dass wir zwischenzeitlich von Platz 2 auf Platz 5 abgerutscht waren und die weite Fahrt nach Dinslaken völlig umsonst war.


Der Tag begann dann damit, dass ich Carsten um 10:05 Uhr mit der Nachricht überraschte, dass wir einen Mannschaftskampft haben. Wir schafften es dennoch pünktlich nach Lippstadt, zumal auch die Mehrzahl unserer Gäste aus Krefeld zu spät eintraf. Da Carsten gesundheitlich noch etwas angeschlagen war, konnte er sich freuen, dass der Wunsch nach einem kampflosen Sieg ausgerechnet für ihn in Erfüllung ging. Krefeld hatte Brett 2 nicht besetzt.
Anschließend machte Faouzi schnell sein Versprechen wahr, die Niederlage vom letzten Einsatz in der Ersten wieder gut zu machen. Sein Gegner übersah einen Abzug des Springers und verlor einen Bauern. Im weiteren Verlauf ließ er Chancen aus, zu etwas Gegenspiel zu kommen, so dass Faouzi locker gewann.
Am siebten Brett war Hussain aufgrund seiner DWZ klarer Favorit und dieser Rolle wurde er gerecht. Sein Gegner übersah, dass Hussain mit einem Springer auf b3 die Qualität gewinnen konnte, und machte dann durch einen weiteren ungenauen Zug einen ganzen Turm daraus. Somit ist Hussain nun Topscorer der Mannschaft.
Angesichts des 3:0 Vorsprungs bot Rainer nach ruhiger Partie in etwas schlechterer Stellung ein Remis an. Sein Kontrahent hatte zu diesem Zeitpunkt schon einen Großteil seiner Zeit verbraucht, was er zum Anlass nahm, zu akzeptieren.
Alexej sah aufgrund des Spielstands keinen Grund mehr, irgendetwas zu riskieren. Da auch sein Gegner keine Möglichkeit zur Verbesserung seiner Stellung sah, endete diese Partie ebenfalls unentschieden.
Zum Mannschaftssieg fehlte uns also nur noch ein halber Punkt aus den letzten drei Partien. Diesen holte Edvins in seinem ersten Einsatz für die Lippstädter Mannschaft. Er hatte mit Schwarz die Qualität gewonnen, dafür hatte Weiß zwei Mehrbauern. Dennoch kam aufgrund der Stellung nur Edvins als Sieger infrage, so dass sein Gegner das Remisangebot dankend annahm.
Großen Kampfgeist zeigte Cuong, der sich darüber ärgerte, dass Schwarz scheinbar planlos die Figuren hin und her zog, er aber dennoch nicht zu Vorteil gekommen war. Der Computer zeigte im Anschluss, dass mit Te3 ein starker Angriff möglich gewesen wäre. Cuong lehnte sogar noch im Endspiel mit Dame, Läufer und zwei Bauern auf beiden Seiten das Remisangebot seines Mitspielers ab, hatte aber wenig später doch das Einsehen, dass die Stellung nicht mehr hergab.
Ingemars hatte es mit Ilya Gutkin zu tun, der eine hervorragende Saison spielt und bis auf zwei Remis alle Partien am 1. Brett gewonnen hat. So war es auch für Ingemars mit Schwarz schwer, Ausgleich zu erzielen. Ein paar Gelegenheiten hierzu ließ er aus, in Zeitnot unterlief ihm dann der entscheidende Fehler, so dass er die einzige Niederlage des Tages und seine erste in der Saison einstecken musste. Folglich lautet das Endergebnis 5:3 für Lippstadt.


In drei Wochen steht das letzte Spiel der Saison gegen Godesberg an. Schon ein 4:4 würde den zweiten Platz und somit die beste Saison seit Jahren bedeuten, was noch höher einzuschätzen ist, wenn man berücksichtigt, dass der DWZ Schnitt in unserer Gruppe mehr als 100 Punkte höher war als der in der Parallelgruppe. Ob der zweite Platz dann zu einem Stichkampf um den Aufstieg in die Oberliga berechtigt, entscheidet sich erst im Juli. Sollten alle drei Absteiger der 2. Bundesliga West aus NRW kommen, würde lediglich der Gruppenerste aufsteigen. In dem möglichen Stichkampf träfen wir wohl auf Lasker Köln. Diese können theoretisch noch von Elberfeld eingeholt werden, die hierzu aber scheinbar wenig motiviert sind, wie das 4:4 mit 8 Unentschieden gestern gegen Bünde vermuten lässt.