Die Mannschaftsspiele gegen die Paderborner Schachfreunde

Heute gab es in Lippstadt einen Doppel-Mannschaftskampf zwischen dem LSV/Turm und den SF Paderborn 2000 zu bestaunen. Unsere fünfte spielte gegen Paderborns dritte und eine Stunde später beide Jugendbundesligamannschaften gegeneinander.

Aber der Reihe nach:

Die Paderborner Senioren waren nur mit sechs Spielern nach Lippstadt gekommen und der verspätete Norbert Hövel bekam noch ein Taxi in Form von Georg gestellt. So stand es nach nur einer halben Stunde schonmal 2:0 . Die Horsts Lax und Hermann hatten somit spielfrei und mussten sich nicht besonders anstrengen. Norbert spielte relativ schnell Remis und Christopher gewann seine Partie in unter 40 Zügen.

Hans Peter Herbort gewann durch eine Bauerngabel eine Figur und dann später auch die Partie. Leider verlor Marianne in einer ausgeglichenen Stellung durch Übersehen einen Springer und musste sich geschlagen geben. Beim Stand von 4,5:1,5 spielten nun nur noch Jürgen Mann und Werner Hagenhoff.Jürgen stand wohl die ganze Zeit etwas besser und machte dann nur noch gute Züge, so das er dann auch folgerichtig gewann. Werner erging es da anders, nachdem er in einer etwas eingedrückten Stellung einen Fehler machte und Seine Dame gegen einen Turm tauschte. Er spielte die Partie noch erstaunlich lang weiter und wurde so als letzter fertig. Lippstadt gewann also mit 5,5:2,5.

 

Nun zur Jugendbundesliga

Um 11:00 begann das erste Spiel der Jugendbundesliga West. Lippstadt trat vollständig an und Kevin recht schnell ab. In seine Partie gegen Philip Hötte hatte sich der Fehlerteufel in Form eines Bauerneinstellers eingeschlichen ( O-Ton:”so schlecht hab ich noch nie gespielt”). Das kann ich zwar nicht beurteilen, doch diese Partie war danach schon nicht mehr zu retten. Jonas glich durch seinen Sieg kurze Zeit später aus, nachdem er für ein besseres Zentrum eine Qualität geopfert hatte und sein Gegner es versäumte seinen König aus dessen Bauernstellung auszusperren. So konnte Jonas zwei Freibauern erreichen und gewann so die Partie.Danach gingen die Partien in rascher Folge zuende. Jessica gewann ihr Turmendspiel mit ihrem entfernten Freibauern, nachdem ihre Kontrahentin das Endspiel falsch behandelt hatte. Hannah wehrte den Angriff auf ihren Königsflügel ab und startete einen vernichtenden eigenen Angriff auf die Königsstellung ihres Gegners.Sie gewann schnell nachdem ihr Gegner seine Dame gegen ihren Läufer tauschte. Maximilian verlor seine wunderschöne Stellung doch noch und das nachdem er im 17. kurz rochiert hatte. Er hätte diese Stellung wohl durchaus gewinnen können, der Rechenknecht spielt sie allerdings Remis (Schwarz muss aber eine Menge Arbeit leisten). Er übersah die Drohungen seines Gegners und wurde Mattgesetzt.Cuong gewann in der Zwischenzeit seine Partie und so spielten nur noch Dominik und Linus. Ersterer hatte sich aus einer schwächeren Eröffnung in eine remisverdächtige Stellung manövriert und machte kurioserweise nach seiner Zeitotphase den Fehler der Partie. Sein Gegner gewann vier Bauern für eine Qualität und überrollte ihn damit. Linus stellte in einer vermutlich gewonnenen Stellung eine Figur ein und verlor danach im Bauernendspiel.

Damit war das 16:16 Mannschaftsremis erspielt und man konnte sich nicht so einig werden ob es nun unglücklich oder glücklich für Lippstadt gelaufen war. Es war mehr drin aber es hätte auch schlechter laufen können.

 

Alles in allem ist es aber ein guter Sonntag für den LSV/Turm da parallel noch die vierte gegen Lippspringe mit 6,5:1,5 gewann.